Lange spielen oder möglichst früh lernen

Drei starke Mütter aus Baden-Württemberg haben gemeinsam eine Petition zum Thema “Einschulung von Kindern” gestartet.Mit ihrer Petition wollen sie erreichen, dass der Stichtag der Einschulung wieder auf den 30.06. zurückverlegt wird. Bei der jetzigen Regelungen kommt es zu zahlreichen Früheinschulungen von teilweise 5-jährigen oder erst vor kurzem 6 Jahre alt gewordenen Kindern.

 

Dazu die Pressemittelung der Mütterinitiative:

Drei Mütter aus Baden-Württemberg und rund 15 aktiv Mitwirkende fordern die Änderung des Stichtages vom 30.09. auf den 30.06.

Bretzfeld, 11.02.2019 – Drei Mütter haben eine Online-Petition auf der Plattform openPetition gestartet. Sie fordern die Änderung des Einschulungsstichtages in Baden-Württemberg vom 30. September auf den 30. Juni. Die Petition hat in den ersten sechs Tagen bereits über 5.300 Unterschriften erhalten.

Es formiert sich landesweiter Widerstand

Baden-Württemberg ist eines der wenigen Bundesländer, das am 30. September als Einschulungsstichtag festhält. Die Forderung an den baden-württembergischen Landtag lautet, den Stichtag auf den 30. Juni zu verlegen. “Wenn Eltern meinen, ihr Kind sei dem Schulalltag aufgrund des jungen Alters noch nicht gewachsen, liegt oft ein schwerer Weg vor ihnen, der nur selten erfolgreich ist”, so Göltenboth, eine der Initiatorinnen. Auch in Nordrhein-Westfalen läuft eine Petition, die den 30. Juni als Stichtag fordert, wie es in den meisten anderen Bundesländern normal ist.  In Bayern war die Petition jüngst erfolgreich und so konnte die Forderung dort durchgesetzt werden.

Eltern sollen Wahlfreiheit erhalten

“Eltern sollen nicht gezwungen werden, ihr Kind einzuschulen, wenn es noch nicht schulreif ist. Misserfolge sind vorprogrammiert. Wir fordern, den Eltern Gehör zu schenken und wir fordern, den Kindern die so wertvolle Zeit zu schenken!”, so Göltenboth weiter.

Eltern mit Kindern, die im Juli, August oder September sechs Jahre alt werden, sollen Wahlfreiheit darüber erhalten, ob sie ihr Kind im gleichen Jahr oder erst im nächsten einschulen möchten, da diese Kinder erst seit kurzem sechs oder gar noch fünf Jahre jung sind. Eltern seien schließlich für das Wohlergehen ihres Kindes verantwortlich.

Die Petition erhält großen Zuspruch

Bereits über 5.300 Unterschriften konnten in den ersten sechs Tagen gesammelt werden. Die Initiative der drei Mütter, die über Facebook miteinander in Kontakt gekommen sind, ist vielversprechend. „Die Resonanz unserer Petition hat mich überwältig,“ sagt Göltenboth. „Das ist der Beweis, dass viele Eltern mit der derzeitigen Situation unzufrieden sind.“

 

Was meinen Sie? Stimmen Sie mit ab!

Hier geht es zur Online-Petition: openpetition.de/einschulungbawü

Tags:
, ,
Saskia Ulmer
Saskia Ulmer
saskia.ulmer@elk-wue.de

Saskia Ulmer ist Landesreferentin bei den EFW und zuständig für den Bereich Verbandsarbeit und Frauenpolitik innerhalb des Arbeitsfelds Kirche und Gesellschaft. Zurzeit ist sie in Elternzeit, schreibt aber hin- und wieder gerne als „Gastautorin“. Ihr Hobby, gemeinsam mit Ihrem Mann die Stuttgart Scorpions Sisters zu trainieren, betreibt sie ebenso weiter wie sie weiterhin ihr Ehrenamt als Zweite Vorsitzende im Landesfrauenrat bekleiden wird.

5 Kommentare
  • Avatar
    Julia Marschand
    Veröffentlicht um 11:30h, 17 Februar Antworten

    Vielen dank für Ihre Unterstützung.
    Ein Einschulungskorridor wie jetzt in Bayern eingeführt wäre so hilfreich für die betroffenen Kinder und Familien und könnte einiges an Leid ersparen.
    Vielen dank für Ihre Hilfe 💖

  • Avatar
    Nicole Stolzenberger
    Veröffentlicht um 09:51h, 14 Februar Antworten

    Es ist an der Zeit, etwas zu verändern, sich für etwas einzusetzen und zu kämpfen! Für unsere Kinder, für die kleinsten, denen anscheinend niemand Gehör schenken möchte. Sie werden einfach übergangen und vor Probleme gestellt die sie kaum bewerkstelligen können. Sie leiden darunter aber anstatt etwas zu unternehmen um dem entgegen zu steuern, wird einfach weiter gemacht!
    Wir unterstützen und verbreiten diese Petition in der Hoffnung und dem Glauben, etwas zu bewirken. Zum Wohle unserer Kinder!

  • Avatar
    Natalie Robinson
    Veröffentlicht um 20:30h, 13 Februar Antworten

    Ich finde es super dass endlich mal in eine andere Richtung gedacht wird. Nicht immer nur schneller, weiter, höher. Und ehrlich: ein Einschulungskorridor schadet oder bremst doch niemanden und sondern bringt die Möglichkeit viel flexibler auf die Entwicklung der Kids einzugehen.

  • Avatar
    Anna Banana
    Veröffentlicht um 17:02h, 13 Februar Antworten

    Das geht mir genauso! Es sollte wirklich jede Familie individuell entscheiden dürfen, ob eine Früheinschulung Sinn macht. Das hängt so stark an der individuellen Entwicklung des Kindes. Und still sitzen, lernen und Leistungsdruck fühlen – das kommt auch mit guten sechs Jahren für viele Kinder noch immer recht früh.

  • Avatar
    Alla Drachenberg
    Veröffentlicht um 16:48h, 13 Februar Antworten

    Ich finde diese Petition wichtig und unerstütze sie. Eltern von solchen kleinen Kindern sollen Möglichkeit bekommen, bei Bedarf den Kindern Zeit zum Reifen zu schenken. Ohne Bürokratie und ohne das Kind zu problematisieren. Vielen Dank, dass Sie darüber berichten!

Kommentar schreiben